Das Lebenswerk von Jim French

"Ich habe versucht, Fleisch und Blut zu fotografieren ..."

Die Welt der schwulen Pornografie wäre ohne Jim French - den Begründer von COLT Studio - um einiges ärmer.

Der Star-Fotograf Fred Bisonnes hat in der aktuellen MÄNNER 10/11 über seine ganz persönlichen Erfahrungen mit Jim French berichtet:

"Erste Eindrücke sind oft prägend. Und unwiderruflich. Meine erste Begegnung mit dem Meister der homoerotischen Fotokunst, Jim French, war so ein Fall.
Mr. French setzte die Tradition der "Physique Magazines" der 50er und 60er Jahre fort, nutzte aber in seinen Arbeiten die neue sexuelle Freiheit der 70er Jahre, wo "Posing Straps" nicht mehr nötig waren und in Zeitschriften Schwänze gezeigt werden durften - mit Erektion! (...)

Auf dem Weg zu unserer Verabredung spekulierte ich, wie der Mann, der sich Rip Colt nannte, wohl aussehen könnte. Ich hatte irgendwie erwartet (oder gehofft), dass French eine etwas ältere Version des Typs Mann sei, den er zeichnete und fotografierte: attraktiv, muskulös und ultrabutch. Der untersetzte, pausbäckige, frisch rasierte 40-Jährige, der uns überschwänglich begrüßte, hätte auch Bankangestellter sein können, wenn er nicht ein taubengraues Samtjackett angehabt hätte und ein pastellfarbenes Chiffon-Halstuch. Butch? Nein. Altmodisch tuntig? Ja. Es standen sich mein Wunschdenken und krasse Realität gegenüber. French wollte absolut nichts zu tun haben mit den Vorkämpfern der Schwulenbewegung. Und er betonte immer wieder, dass er sich selbst als Künstler sehe, als "visual eroticist" wie er meinte, nicht als billigen schwulen Pornografen. (...)

Ich blieb definitiv ein Fan von Frenchs Fotos für Colt Studios, bis er die Firma 2003 verkaufte und sich zur Ruhe setzte. Kürzlich hat er seine Firma zurückgekauft. Und verwaltet die Fotos und Filme nun wieder selbst. Das jetzt veröffentlichte Buch Jim French Diaries ist daher der passende Abgesang, der noch einmal alles - von den frühen Zeichnungen bis zu den späten Muskelbergen - im Überblick präsentiert. Inklusive vieler sehr privater Bilder aus dem Atelier des Meisters. Schon früh sind die hypermaskulinen Colt-Männer das fotografische Äquivalent der Tom-of-Finland Fantasiezeichnungen geworden. Beide zählen heute zu den ikonografischen Darstellungen des schwulen Idealmannes, zumindest was die letzten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts betrifft. Ihr Reiz und ihre Anziehungskraft sind allerdings universell und zeitlos. French nannte eine seiner Zeitschriften-Serien Olympus. Mit gutem Grund. Viele seiner Männer haben - von French fotografiert - die Perfektion griechischer Statuen. Sie sind ungemein sexy, aber auch kühl und unnahbar. Idealtypen, die es so im echten Leben kaum gibt."

Den kompletten Artikel kannst Du in der aktuellen MÄNNER 10/11 nachlesen!

Das Fotobuch JIM FRENCH DIARIES: The Creator Of COLT Studio ist ab Oktober 2011 erhältlich!

veröffentlicht in Allgemein, Veröffentlichungen, Veranstaltungen, Interviews, Features, Videos, Fotografie, Comic, Ankündigungen am 23.09.2011

Kommentar hinterlassen

Achtung: Kommentare müssen erst genehmigt werden, bevor sie hier zu sehen sind.

Spartacus App Android & iOS

Verwandte Produkte

SPARTACUS International Hotel Guide 2015

Briand Bedford

Guide, 11,95 €
Auch in diesem Jahr wieder topaktuell! Für diese Neuauflage wurden alle Hotels, Gästehäuser und Resorts neu recherchiert. mehr

SPARTACUS International Gay Guide 2015/2016

Briand Bedford

Guide, 25,95 €
Der Spartacus International Gay Guide: Der umsatzstarke Reiseführer für den schwulen Markt! Profitieren Sie von der immensen Nachfrage nach diesem Standardwerk! Der Guide ist einfach und praktisch: mehr

Jim French Diaries / The Creator of Colt Studio

Jim French

Fotobuch, 39,99 €
So viel steht fest: Die schwule Bilderwelt wäre ohne Jim French – den Begründer von COLT Studio – um einiges ärmer mehr

Ein Fest für den Meister

John Preston

Belletristik, 14,99 €
Über eine ungewöhnliche Annonce sucht ein Meister nach willigen Sklaven für eine exklusive S/M-Party – und sie melden sich zuhauf: mehr

Sixty Nine / Joyful Gay Sex – featuring CockyBoys

Jake Jaxson, R. J. Sebastian

Fotobuch, 49,99 €
Wie hat man lustvollen Sex, ohne Scham, dafür mit Freude an der Sache? Die CockyBoys zeigen es uns. mehr

Mulholland Meat- (Gay Pulp 02)

Kip Nolan

Belletristik, 14,99 €
Hollywood, Thursday 24 September 1953—the star-studded West Coast premiere of The Robe, the world’s first Cinemascope epic, lights up Hollywood with searchlights and glamour. Far from the bright lights, in a run-down apartment in West Los Angeles, private investigator and studio fixer Rick Barker finds a victim of brutal murder. mehr