News

RSS 2.0 Feed

Neue Website für das Männer Magazin


m-maenner-2015-500x188

Seit Samstag (01. August 2015) erstrahlt die Website des Männer Magazins in ganz neuem Glanz. Das Design wurde deutlich übersichtlicher gestaltet und ist zudem nun auch full-responsive. Egal auf welchem Endgerät (Desktop, Tablet, Smartphone) ihr euch nun bewegt, sie bietet fortan immer die optimale Darstellung aller Inhalte an.

Außerdem gibt es neue Features, wie zum Beispiel der "Instagramer of the Day", zu entdecken. Hier wählt das Redaktions-Team spannende Instagram-Accounts aus und präsentiert euch diese täglich neu.

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 03.08.2015

Rick Day zu Besuch in Berlin


RickDay_MischaGawronski_SteveBanisty_20150723-500x375

Der Chef-Redakteur der Buch-Abteilung Mischa hatte die große Freude, ein Bild mit Rick Day und Steve Benisty zu machen. Beide besuchten das erste Mal Berlin und ließen es sich nicht nehmen, im Büro von Bruno Gmünder vorbei zu schauen.

Die Zeit wurde unter Anderem dazu genutzt, über neue Projekte zu sprechen und sich endlich auch persönlich kennen zu lernen. Die Beiden mochten Berlin sehr gern und wollen uns schon bald wieder besuchen. Es war uns eine große Freude Rick und Steve zu Gast zu haben.

Mehr zu Rick Days Arbeit findet ihr auf seiner Website rickdaynyc.com.

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 29.07.2015

"Die Preisgabe" in Frankfurter Allgemeine Zeitung


diepreisgabe-teaser

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung veröffentlichte in ihrer Mittwochsausgabe vom 15.7.2015 eine fast ganzseitige Besprechung von James Purdys Die Preisgabe. Mit einem Essay von Jonathan Franzen. Rezensent Jan Wilm feiert Die Preisgabe als ein "bedeutendes Buch" und stellt treffend fest: "'Die Preisgabe' erzählt mit der Wucht antiker Tragödien, aber drastisch modern von unkonventioneller Liebe im Chicago der dreißiger Jahre. [...] In Purdys Werk ist nichts gespielt oder aufgesetzt, jedes Wort sitzt, die Geschichten sind konsequent erzählt, jedes Bild ist klar, gereift und wunderschön. Purdys Werk ist uramerikanisch, voll Glanz und Verfall wie bei F. Scott Fitzgerald und ohne die chauvinistischen Posen Hemingways. Purdy ist tatsächlich ein Genie."

Als Die Preisgabe 1967 erstmals erschien, sorgte das Buch für einen Skandal im New Yorker Literaturbetrieb. Inzwischen zählt der Roman zu den modernen Klassikern der amerikanischen Literatur. Er erzählt die Geschichte einer Gruppe von Exzentrikern und Außenseitern um den gescheiterten Dichter Eustace Chisholm im Chicago der 1930er-Jahre, zur Zeit der Weltwirtschaftskrise.

Die deutsche Fassung des Romans war lange vergriffen. Mit der jetzt erschienenen Ausgabe bei Bruno Gmünder wird Purdy, "der große Außenseiter der amerikanischen Literatur" (New York Times), wieder einem breiteren Publikum zugänglich. Bedeutende Autoren wie Edward Albee und Gore Vidal, Thornton Wilder und Tennessee Williams schätzten und bewunderten ihn. Auch in den USA wird Purdy (1914-2009) derzeit wiederentdeckt. Seit seinen Romanen Malcolm (1959) und Der Neffe (1961) gilt er als "einer der größten Schriftsteller englischer Sprache" (New York Herald Tribune).

 

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 17.07.2015

Verlagsvorschau 2. Halbjahr 2015


VP_2015_02_Cover

Publishing gay culture – das ist es, was uns bei Bruno Gmünder antreibt. Das ist unsere Botschaft.

Und diese Botschaft kommt an. Bei unseren Autoren und Fotografen, den Medien, in der Gay Society – aber auch im Mainstream der Gesellschaft. Und damit hatten wir dann doch nicht gerechnet.

Doch denkt man darüber nach, wird offensichtlich, warum: denn je mehr wir von der Gesellschaft Gleichberechtigung erfahren, desto mehr steigt auch deren Interesse an uns. Gerade die Kunst liegt dabei ganz vorne. Zahlreiche große Verlage haben daher in den letzten Jahren verstärkt Bücher zur Queer Art herausgebracht und auch Museen entdecken die Qualität unserer Kultur.

Diese Qualität liegt in einer anderen Sichtweise, die unserer Kultur zu Eigen ist – sozusagen einer Kunst des anderen Sehens. Und diese Art des Sehens, um sie geht es uns.

Seien Sie gespannt auf unser Herbstprogramm. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Blättern durch die folgenden Seiten.

Ihr Bruno Gmünder Team

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 14.07.2015

Michael Stokes Crowdfunding


michael-stokes-crowdfunding-july-2015

Nach einem grandiosen Start gestern Nachmittag hat das zweite Crowdfunding-Projekt von Michael Stokes bereits die Funding-Schwelle erreicht und innerhalb des ersten Tages mit 200% übertroffen. Bereits im Jahr 2014 arbeiteten wir erfolgreich mit Michael Stokes zusammen an einem Crowdfunding-Projekt. Das Fotobuch Bare Strengh wurde damit erfolgreich realisiert, innerhalb von 48 Stunden wurde das Ziel erreicht. Insgesamt konnten 72.707 Dollar eingesammelt werden.

Beim zweiten Kickstarter-Projekt werden gleich zwei Bücher gefundet. Always Loyal zeigt 14 verwundete Veteranen der United States Army aus dem Golf-Krieg.  Exhibition beinhaltet die Darstellung männlicher Erotik  von Athleten, Bodybuildern und Personal Trainern rund um den Globus.

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 09.07.2015

Happy Pride Season


rainbowflag

Die CSD Saison ist im vollen Gange und wird noch bis Mitte September andauern. Die bunten Demonstrationen ziehen sich quer durch Deutschland. Allein die letzten zwei Wochenenden feierten jeweils knapp eine Million Menschen den Christopher Street Day in Berlin und in Köln.

In vielen anderen, deutschen Städten werden in den nächsten Wochen die Regenbogenfahnen gehisst und an den ersten New Yorker Aufstand von Lesben, Schwulen und Drag Queens gegen die damalige brutale Polizeigewalt gedenken.

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 03.07.2015

Fotobuch Positive Pictures – A Gay History von der Deutschen AIDS-Stiftung ausgezeichnet!


Selfie_Schulz-Luetjens-Suessmuth

Am Mittwochabend wurde unser Fotobuch Positive Pictures – A Gay History bei der 20. Medienpreisverleihung der Deutschen AIDS-Stiftung mit einem der drei Hauptpreise bedacht. Die vorsitzende Geschäftsführerin der Deutschen AIDS-Stiftung Dr. Elisabeth Pott überreichte den Autoren Paul Schulz und Christian Lütjens den Preis im Rahmen der feierlichen Eröffnung des Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongresses in Düsseldorf.

Die Jury aus hochrangigen Journalisten, Professoren und Aktivisten befand: "'Positive Pictures' zu lesen macht stolz und glücklich. Diese hinreißende Bestandsaufnahme von 30 Jahren HIV- und Schwulenbewegung, hat den Medienpreis 2013/2014 verdient."

Die Bruno Gmünder GmbH und die ausgezeichneten Autoren freuen sich sehr über den Medienpreis. Auch Prof. Dr. Rita Süssmuth, die Ehrenvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung freute sich mit unseren Autoren, nachdem sie sich in einer bewegenden Rede für die Öffnung der Ehe ausgesprochen hatte. Sie hatte sogar noch Zeit für ein Selfie mit ihren Fans Schulz und Lütjens.

01_SchulzLütjens_PositivePictures_Cover.inddPositive Pictures – A Gay History zeigt auf gut 224 Seiten wie HIV alles im schwulen Leben verändert hat: Kunst, Politik, Medizin, Sex und Entertainment. In Essays, Interviews mit Zeitzeugen und Aktivisten setzen sich die Autoren mit jeder Facette dieses im wahrsten Sinne des Wortes historischen Themas  auseinander, ergänzt durch mehr als 300 historische Kunstwerke und Fotos.

224 Seiten, Farbe, deutsch und englisch, € 39,95

Hardcover mit Schutzumschlag, 21,5 x 28,5 cm

JETZT KAUFEN

ISBN 978-3-86787-503-5

Christian Lütjens:

Christian Lütjens ist stellvertretender Chefredakteur des deutschen Lifestyle Magazines MÄNNER und Co-Chefredakteur von M+. Er lebt in Hamburg und Berlin.

Paul Schulz:

Paul Schulz arbeitet seit mehreren Jahren bei unterschiedlichen LGBTI-Medien (Du&Ich, blu und Siegessäule) und immer wieder bei der MÄNNER. Er lebt in Berlin. 

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 26.06.2015

RED HOT : BERLIN Ausstellung - Nachlese


red-hot-berlin
Großer Erfolg für die RED HOT : BERLIN Ausstellung: Mit über 1.500 Besuchern zum Grand Opening war unser Berliner Event erfolgreicher als die Vernissagen in London und New York zusammen! Der Londoner Fotograf Thomas Knights präsentierte insgesamt 100 rothaarige Männer, die er rund um den Globus fotografiert hat.

Mehr als 10.000 Menschen besuchten die Anti-Bullying-Ausstellung im Bikini Berlin. Alle wollen die Rothaarigen mit nach Hause nehmen: Der Kalender RED HOT 100 für das Jahr 2016 erschien vor ein paar Tagen auf dem Markt und ist jetzt bereits ausverkauft!

Das nächste RED HOT Event ist im Übrigen in der Stadt der Liebe geplant.

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 05.05.2015

Eine Stadt sieht Rot


Red_Hot

Ab Ostern gilt in Berlin Alarmstufe Rot. Grund ist eine Ausstellung, wie sie die Stadt noch nicht gesehen hat. Der Londoner Fotograf Thomas Knights hat die heißesten rothaarigen Kerle auf der ganzen Welt fotografiert – und wer darüber stolpert, die Worte heiß und rothaarig in einem Zusammenhang zu finden, der kennt Knights‘ Bilder noch nicht.

„Die attraktivsten Rothaarigen, die wir je gesehen haben“, jubelte die australische ELLE über seine Fotos. Der GUARDIAN sabberte: „Das ist das ultimative Alphamännchen!“ Und für die Jungs beim OUT Magazine steht längst fest: „Die heißesten Rothaarigen machen 2015 noch etwas heißer.“ Für die Ausstellung, die bereits in London, New York und Sydney für großes Aufsehen sorgte und nun in Berlins schickster Mall, dem Bikini, gezeigt wird, hat Thomas Knights nicht einfach nur zum Vergnügen Models, Schauspieler und sogar einen Goldmedaillen-Gewinner porträtiert – die übrigens auch alle nicht viel anhaben. Wie er im Herbst dem Magazin MÄNNER sagte, wurde er als Kind und Jugendlicher wegen seiner roten Haare gemobbt – ein Schicksal, das viele Leidensgenossen teilen. „Rote Haare wurden als etwas Schlimmes angesehen. Kinder picken sich ja immer den heraus, der anders ist. Und Rothaarige haben keine Community, auf deren Unterstützung sie zurückgreifen können.“

Das Mobbing von Rothaarigen ist in der britischen Gesellschaft tief verwurzelt, sagt Knights. Schwule Männer mit roten Haaren sehen sich zudem oft doppelter Diskriminierung ausgesetzt. Darum wollte er etwas schaffen, worauf Ginger Men, wie sie in England heißen, stolz sein können. „Aus roten Haaren eine coole Marke machen – das war der Anstoß für die Ausstellung.“ Das hat er binnen kürzester Zeit erreicht. Das Buch „RED HOT 100“ erschien im September 2014 (Bruno Gmünder) und hat wegen des großen Erfolgs bereits die 3. Auflage erreicht. Dank des großen Erfolgs seines Projekts kamen mittlerweile mehrere Tausend Pfund für Anti-Mobbing-Initiativen zusammen. Seine Ausstellung kommt nun endlich nach Berlin. Auf 400qm werden über 100 faszinierende Bilder gezeigt. Das Grand Opening findet Ostern statt, wenn die Leder- und Fetischwelt zu Gast bei Freunden ist: Am Samstag, den 4. April 2015 von 16 Uhr bis 20 Uhr in der Bikini Concept Mall. Für Musik sorgen Brodanse – die berühmten DJ-Brüder, natürlich rothaarig, bespielen Clubs und Festivals in Europa und Asien. Außerdem haben sich angesagt: die RED HOT-Models Ken Beck, der auf dem Cover provokant seine Zunge zeigt, sowie Jake Hold und natürlich der Fotograf selber, Thomas Knights. Die Ausstellung RED HOT : BERLIN dauert bis zum 3. Mai 2015. Besuchszeiten sind Montag bis Samstag, zwischen 10 Uhr und 20 Uhr, sowie sonntags, von 13 Uhr bis 18 Uhr. Die Ausstellung wird im BIKINI BERLIN, Budapester Str. 50, 10787 zu sehen sein.

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 30.03.2015

Wechsel in der Chefredaktion vom Männer Magazin


Kriss-Rudolph_image-698x400

 

Die Bruno Gmünder GmbH hat David Berger mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben als Chefredakteur des von ihr herausgegeben Magazins „Männer“ entbunden und ihn von seiner Tätigkeit freigestellt. Die Redaktion der Zeitschrift „Männer“ wird ab sofort von ihrem bisherigen stellvertretenden Chefredakteur, Kriss Rudolph, geleitet.

 

In den vergangenen Tagen ist es im Rahmen der Kooperation der Zeitschrift „Männer“ mit der "Huffington Post" zur Veröffentlichung eines Beitrages eines Autors gekommen, dessen publizistische Grundhaltung unseren journalistischen Ansprüchen und Werten fundamental widerspricht. Die Bruno Gmünder GmbH ist um Aufklärung bemüht, wie es im Rahmen der Kooperation mit der „Huffington Post“ zu einer solchen Veröffentlichung kommen konnte. Die Bruno Gmünder GmbH dankt David Berger für die geleistete Arbeit, seine Loyalität zum Unternehmen und wünscht ihm für seine weitere Zukunft alles Gute.

 

In diesem Zusammenhang ist es uns wichtig, auf einige in den vergangenen Monaten geführte Diskussionen einzugehen: Die Presse- und Meinungsfreiheit ist für uns – wie für jedes Presseorgan in einer freien Gesellschaft – ein überragend hohes Gut, das wir gegen jegliche Form der Einschränkung verteidigen müssen. Dazu gehört es, klar zu benennen, wann ein solche Einschränkung vorliegt und wann nicht. Wenn ein Leser einen Abonnementvertrag kündigt oder eine Zeitschrift nicht kauft, ist das kein Angriff auf die Pressefreiheit, sondern Ausdruck der Informations- und Meinungsfreiheit dieses Lesers. Wenn ein Anzeigenkunde Anzeigen nicht schaltet, ist dies ebenfalls kein Angriff auf die Pressefreiheit, sondern seine freie wirtschaftliche und/oder politische Entscheidung.

 

Eine solche Differenzierung ist umso wichtiger in Zeiten, in denen die Bewahrung der Pressefreiheit durch brutale Gewalt, Einschüchterung und Angst herausgefordert wird. Dies geschieht, wenn vermummte Fanatiker Redaktionsräume stürmen und die dort arbeitenden Menschen ermorden. Dies geschieht, wenn Menschen für das, was sie sind, sagen und machen staatlich verfolgt, gefoltert und ermordet werden. Unsere Solidarität gehört all denen, die Opfer von Repressalien sind oder waren.

 

Auch deshalb ist es für uns unerträglich, dass wenige Tage nach dem 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz, unser Magazin mit Positionen eines politischen Brandstifters in Zusammenhang gebracht wird, dessen Gedankengut sich offensichtlich aus Antisemitismus und  der Relativierung des Holocaust speist. Wir werden uns weiterhin für einen engagierten, streitbaren Journalismus stark machen. Dazu gehört auch, dass wir nicht akzeptieren können, wenn versucht wird, die journalistische Freiheit zur Diffamierung von Personen und Gruppen auszunutzen.

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 02.02.2015

Verlagsvorschau 1. Halbjahr 2015


Klein_COVER_Bruno-Gmuender-Publications-1_-2015

 

Unsere neue Verlagsvorschau 1. Halbjahr 2015 ist erschienen! Unter dem Motto „Publishing Gay Culture“ und mit viel Energie und großen Erwartungen starten wir in die neue Saison– und wir freuen uns, dass Sie mit dabei sind. Seien Sie gespannt auf unsere Kunstbücher, unsere Gay Manga-Reihe , die belletristischen Highlights und die Produkte aus unserer Spartacus -Reihe. Wir sind stolz, Ihnen eine breite Palette schwuler Kultur zu präsentieren. Viel Spaß und viele spannende Entdeckungen.

Hier geht es zum aktuellen Verlagsprogramm

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 29.01.2015

Porn That Way


141020_PTW_FB_Single-Image_RGH

BRUNO GMÜNDER freut sich die erste Ausstellung zur Entwicklung von schwuler, lesbischer, queerer und Trans*-Pornografie zu unterstützen. Am 6. Dezember 2014 eröffnet "Porn That Way" im Schwulen Museum* Berlin.

"Porn That Way" ist eine wissenschaftliche, kritische und zugleich lustvolle Schau. Sie erstreckt sich von den dunklen und versteckten Anfängen der bewusst homosexuellen Pornografie im 19. Jahrhundert bis zu den selbstbewussten öffentlichen Produktionen der 70er Jahre, von Filmen aus der Zeit der AIDS-Krise bis zur aktuellen sex-positiven feministischen Bewegung. Ebenso berücksichtigt wird "Romantischer Porno" als Antwort auf "Reality Porn 2.0" und die sich zunehmend etablierende Trans*-Pornografie.

Unter den Kurator_innen befindet sich ein Erfolgsautor aus dem Hause Gmünder: Kevin Clarke, Autor von Beards - An Unshaved History und Porn - From Andy Warhol to X-Tube, zeichnet sich für den schwulen Teil der Schau verantwortlich. BRUNO GMÜNDER ist offizieller Kooperationspartner der Ausstellung und unterstützt sie mit zahlreichen Exponaten.

Link zur Ausstellung

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 25.11.2014

Neustart bei Bruno Gmünder


Geschäftsführung_BrunoGmünderGmbH
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Neuanfang bei einem der größten Unternehmen Europas für schwule Medien. Der Geschäftsbetrieb der ehemaligen Bruno Gmünder Group wird von der Bruno Gmünder GmbH fortgeführt. Neue Geschäftsführer sind Frank Zahn und Michael Taubenheim.

Mit einer neuen Gesellschafterstruktur startet das Traditionsunternehmen neu, will dadurch wichtigster Dienstleister für die schwule Community weltweit bleiben. Nach den Schwierigkeiten der letzten Monate wurde das Unternehmen nun rückwirkend zum 1. November an Frank Zahn und den Gründer des Unternehmens, Bruno Gmünder verkauft. Gmünder unterstützt das Unternehmen weiterhin als Minderheitsgesellschafter. Er freue sich "sehr, dass es dem Medienunternehmen BRUNO GMÜNDER gelungen ist, sich mit Frank Zahn neu und gut gerüstet für die Zukunft aufzustellen. Meine Nachfolger haben 2011 ein agiles, gesundes und vielfältiges Unternehmen wesentlich fremdfinanziert übernommen und sind dabei große Risiken eingegangen. Dass sie gescheitert sind ist sehr bedauerlich und für jeden der Beteiligten, aber auch für alle Mitarbeiter, Freunde und Kollegen eine schwere Last geworden. Jetzt hat Frank Zahn die Geschäfte in seine Hände genommen und ich unterstütze voll seine Arbeit."

Gute Zukunftsaussichten auch für MÄNNER

Rechtsanwalt Frank Zahn geht mit großem Elan an die neue Aufgabe: „Ich komme aus der Community und mein Wunsch war es immer, auch etwas für diese zu tun.“ Trotz dieses Engagements zeigt er sich auch als Geschäftsmann: "Natürlich haben mich die großen Potentiale, die das Unternehmen bietet, zum Kauf motiviert. Hier ist bereits eine moderne Multi-Channel-Strategie umgesetzt, die einmalige Chancen bietet und die wir auch weiter ausbauen werden." Gemeint ist damit ein das Unternehmen seit Jahren auszeichnendes, stark vernetzendes Konzept, nach dem Produktion, Vertrieb und Direktverkauf in einer Hand liegen. Für diese Strategie stehen u.a. das Buchlabel, die Einzelhandelskette Brunos, Spartacus oder "Männer". Dass die klassischen Kernbereiche des Unternehmens wieder mehr in den Fokus rücken, ist für ihn klar: "Bücher, Zeitschriften, Reiseführer und ein florierender Groß- und Einzelhandel: das ist es, wofür wir mit großer Kompetenz stehen – darauf werden wir nun wieder vermehrt Wert legen und dabei die Digitalisierung des Marktes nicht aus den Augen verlieren!"

Eine Unternehmensstrategie, die auch Geschäftsführer Michael Taubenheim teilt. Taubenheim steht für Kontinuität innerhalb des Unternehmens und wird sich verstärkt im Bereich des Publishings einbringen. Publishing steht für die neuen Strategien des Verlegens, die er weiter ausbauen möchte: "Die starke Vernetzung der Community über soziale Netzwerke bietet ungeheure Möglichkeiten, passgenau und ganz eng zusammen mit der Community Produkte zu entwickeln. Je mehr Berührungspunkte wir hier mit der Community finden, umso mehr können wir echte Bedürfnisse erkennen, wirklich Dienstleister für schwule Männer sein. Und umso relevanter und erfolgreicher werden unsere Produkten sein."

Eine große Stütze sehen die neuen Geschäftsführer dabei in den rund 70 Mitarbeitern des Unternehmens, denen sie ihren besonderen Dank aussprachen: in den letzten Monaten der Insolvenz sei man so sehr zusammen gewachsen, dass man auch an die kommenden Herausforderungen zuversichtlich herangehen könne.

Foto: Geschäftsführer Frank Zahn und Michael Taubenheim

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 07.11.2014

Edmund White zu Gast in Berlin


Edmund-White-PA290208quadr-duoton-kl

Am Abend des 28. Oktober 2014 war der Veranstaltungsraum des Schwulen Museums* bis auf den letzten Platz gefüllt: Edmund White, eine der bedeutendsten Stimmen der schwulen Literatur dieser Zeit, war auf Einladung der Villa Aurora zu Gast zum biografischen Gesprächsabend "Lifelines: New York - Berlin". Sein Gesprächspartner, der Publizist Jörn Jacob Rohwer, interviewte White bereits im Jahr 2000.

Edmund White gilt als einer der einflussreichsten Autoren schwuler Literatur des ausgehenden 20. und frühen 21. Jahrhunderts. Sein bahnbrechendes Werk "The Joy of Gay Sex" (dt. "Die Freuden der Schwulen") erschien 1984 bei Bruno Gmünder erstmals auf Deutsch. Bekannt ist er auch als Biograf Jean Genets und Marcel Prousts und als Autor zahlreicher Romane, darunter "Jack Holmes und sein Freund" (Bruno Gmünder, 2012).

Whites Rückblicke auf Ereignisse, Gefährten und Lebensstationen faszinierten das Publikum: Sein Leben als schwuler Mann vor und nach Stonewall, seine Freundschaft zu Persönlichkeiten wie Michel Foucault und Susan Sontag, seine Zeit in Paris -- jede Geschichte erzählt mit der ihm eigenen gewichtigen Leichtigkeit. Auch aktuelle Themen wie die Homo-Ehe kamen zur Sprache. Das einstündige Gespräch endete mit lang anhaltendem Applaus für den 74-jährigen Schriftsteller.

Copyright Foto: Michael Taubenheim

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 29.10.2014

Schwules Reisen 2.0


Spartacus Android AppDer Spartacus International Gay Guide bringt nun seine neue Android Reise App mit weltweiter Gratisversion auf den Markt

 

Nachdem die komplett überarbeitete Spartacus App für iOS nach kurzer Zeit schon mehr als 100.000 Downloads vorzeigen konnte, kommt nun die aktuelle Version für alle Android Geräte auf den Markt.

 

Auch in dieser App ist es möglich, die rund 24.000 Adressen aus über 140 Ländern weltweit mobil in einer nutzerfreundlichen und eleganten Anwendung aufzurufen.

 

Die Android Version bietet ab sofort diese Features:

- Ausgewählter weltweiter und kostenloser Inhalt (Premium-Pakete können dazugekauft werden)

- Neues und stilvolles Erscheinungsbild und intuitives Design

- Schnellere Initialisierung und Suchfunktion

- Weltweiter Eventkalender

- Integrierter Routenplaner

 

Über GPS werden Bars, Clubs, Hotels, Saunen, Strände oder Cruisingplätze angezeigt und das ohne teure Roamingkosten, da fast alle Funktionen auch offline zur Verfügung stehen. Fotos und detaillierte Informationen sowie genaue Adressen helfen bei der Auswahl der nächstgelegenen Treffpunkte. Einzigartig ist auch die „Enjoy“-Suche, die alle Einträge zeigt, wo man den Stimmungen Essen, Trinken, Tanzen, Einkaufen, Sex oder Übernachten jeweils am besten nachgehen kann.

 

Die kostenlose Version, die bereits über weltweiten, ausgesuchten Inhalt verfügt, kann mit vier verschiedenen Premium-Paketen – „Europa“, „Nordamerika“, „Lateinamerika, Asien, Afrika und Ozeanien“ sowie „Weltweit“ – ergänzt werden. Diese sind ab € 5,99 erhältlich. Die App ist auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch verfügbar und wird monatlich aktualisiert.

 

Weitere Informationen im Google Play Store oder unter www.spartacusworld.com/app

 

Nicht verpassen:

Im Zeitraum vom 05.– 09. März 2014 ist die Spartacus Familie auch auf der ITB Berlin (Internationale Tourismusbörse) am Stand 108b in Halle 3.1 vertreten. Mit dabei ist auch Fitness Supermodel Phil Fusco das neue Covermodel vom aktuellen Spartacus International Gay Guide 2014/2015.

 

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 22.10.2014

Spartacus Sauna Guide 2014


Spartacus International Saunaguide 10th Edition

Ein umfangreicher und aktueller Überblick der schwulen Saunen weltweit

Jetzt wo die Tage kürzer und die Nächte länger werden, beginnt die neue Saunasaison. Weltweit erfreut sich die Schwitzkultur großer Beliebtheit und Schwule Saunen sind mittlerweile seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der internationalen Gay Community.

Neben den klassischen Saunaangeboten wie Dampf-, Finnische oder Biosauna, können in einigen Schwitzbädern auch Kontakte voller prickelnder Erotik und aufregenden Begegnungen erlebt werden. Denn in vielen Ländern dienen Saunen als Zufluchtsorte für schwule oder bisexuelle Männer, die zu Hause keinen Sex mit Männern haben können.

Über alle Angebote und die diversen Möglichkeiten informiert der druckfrische Spartacus Sauna Guide. Auch in der 10. Ausgabe erfahren Saunafans alles über Größe, Preise und Öffnungszeiten sowie über das Publikum, den angebotenen Service und wichtige Besonderheiten vor Ort. Durch ein benutzerfreundliches Piktogramm-System kann man(n) sich einfach und übersichtlich informieren. Die Redaktion hat 650 aktive Einträge aus 215 Städten aus 63 Ländern auf 224 Seiten zweisprachig zusammengetragen. Hier findet jeder die passende Wohlfühloase und das weltweit. Ob im Sommer oder im Winter – unser ausführlicher und handlicher Guide darf in keiner (Reise)Tasche fehlen!

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 02.09.2014

Ein hinreißendes Epos über Liebe und Freiheit


Im Meer Zwei JungenIrland 1915: Allerorts brodeln politische Unruhen. Der 16-jährige Krämersohn Jim freundet sich mit dem Arbeiterjungen Doyler an – und sie verlieben sich ineinander. Täglich treffen sie sich an einem Badefelsen vor Dublin. Dort schließen sie einen Pakt: Doyler soll Jim das Schwimmen beibringen. Denn am nächsten Ostersonntag wollen sie zusammen zu den Felsen der Muglins schwimmen und die irische Fahne hissen. Doch dann werden die beiden Jungen von der Realität eingeholt, und die politischen Konflikte drohen, sie wieder auseinanderzureißen.

"[...] ein gefährliches, herrliches Buch: eines, das jeden dazu bringen kann, ungeniert zu lachen und zu weinen."
– The New York Times Book Review

"Dieser herzzerreißend schöne Roman erinnert an das Werk von James Joyce [...] Das Buch besitzt große Originalität, Kraft und Sensibilität."
– Independent on Sunday

"Das Buch [...] ist ein übersehenes Meisterwerk. Seine Präsentation fiel einst just auf den 11. September 2001 und ging infolgedessen erst einmal unter. [...] Zum aktuellen Gedenken an den Ersten Weltkrieg scheint die Neuauflage ganz gut zu passen. Man kann nur hoffen, dass sie nicht im Wust all der Neuerscheinungen einmal mehr untergeht. Es wäre zu schade."
– Berliner Morgenpost, 08.08.2014

Über den Autor
Jamie O'Neill wurde in Dún Laoghaire, einem Vorort Dublins, geboren und wuchs dort auf, bevor er nach England zog. Um seinen Roman Im Meer, zwei Jungen schreiben zu können, hat er zehn Jahre lang als Nachtportier in einem Londoner Krankenhaus gearbeitet. Heute lebt er in Galway, Irland.

Jamie O'Neill:
Im Meer, zwei Jungen
704 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen, 14 x 22 cm
ISBN 978-3-86787-681-0
€ 24,95

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 08.08.2014

Berlins umfassender und zweisprachiger schwule Reiseführer


Spartacus Berlin Gay Guide 2014

Berlin ist die bevölkerungsstärkste Metropole Deutschlands und bietet geballte Historie. Denn kaum eine andere europäische Stadt spiegelt die eigene Stadtgeschichte so intensiv wieder. Neben den geschichtsträchtigen Stätten bietet Berlin aber auch eine Vielzahl weiterer sehenswerter Highlights: weltberühmte Bauwerke, Museen, Stadtparks, Kleinkunstbühnen, Festivals und natürlich viele Einkaufsmöglichkeiten. Ebenso einzigartig sind auch das Berliner Nightlife und die lesbisch-schwule Community.

Über das schwule Leben in der Hauptstadt informiert der brandneue sowie komplett überarbeitete und verbesserte Spartacus Berlin Gay Guide 2014.

Auf 176 Seiten können sich schwule Gäste sowie Einheimische über aktuelle Berliner Events, Shopping, Geschichte und Ausgehtipps informieren. Die Redaktion beschreibt detailliert viele Facetten der schwulen Szene und bietet neben Freikarten und Gutscheinen zu verschiedenen Partys und Sehenswürdigkeiten auch kompakte Informationen zum öffentlichen Nahverkehr und themenbezogene Artikel zum Berliner Sex- und Nightlife. Im Anschluss an die Texte befindet sich jeweils eine Adressenliste von passenden Geschäften und Locations, die es zu besuchen gilt. Auch Stadtteilkarten verhelfen dem Leser den Durchblick in der Metropole zu bewahren.

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 09.05.2014

Offen hetero


Bill Konigsberg: "Offen Hetero"

Eigentlich könnte es in Rafes Leben kaum besser laufen: Seit der achten Klasse ist er in seiner Heimatstadt Boulder, Colorado geoutet, seine Eltern stehen voll und ganz hinter ihm, und niemand stört sich daran, dass er schwul ist. Aber eine Sache nervt Rafe gewaltig: Für die meisten ist er nur der Schwule. Dabei will er nur sein wie alle anderen auch: ein ganz normaler Teenager. Also wechselt er an ein Jungeninternat in New England und ist ab sofort offen hetero. Doch als er sich in einen seiner neuen Mitschüler verliebt, werden die Dinge komplizierter als gedacht ...

Über den Autor:

Bill Konigsberg ist unter anderem Vollzeitschriftsteller, Teilzeitsüßigkeitenhersteller, ehemaliger Sportjournalist, ziemlich guter Softballspieler, verletzungsanfälliger Racquetballspieler, verzweifelter Labradoodlebändiger, ganz passabler Karaokeperformer und gelegentlich einfach nur Ehemann. Er ist der Autor des Romans „Out of the Pocket“, für den er den Lambda Literary Award für Jugendliteratur erhielt. Bill Konigsberg lebt mit seinem Partner Chuck und seinem Hund Mabel in Chandler, Arizona.

Pressestimmen:

"Eine wunderschöne Geschichte - eine Geschichte der Erlösung."
- (THE NEW YORK TIMES)

"Autor Konigsberg hat mit "Offen hetero" ein fulminantes, hintersinniges und humorvolles Romandebüt vorgelegt. [...] [Er] führt die hässliche Fratze der Diskriminierung auf unterschiedlichen Ebenen vor. Bill Konigsberg zeigt in 'Offen hetero', dass ein Mensch nicht nur aus seiner sexuellen Orientierung besteht – man diese aber auch nicht verleugnen sollte. Ein Jugendroman, der unbedingt in die Schulen gehört!"
- (Angelo Algieri, queer.de, 07.08.2014)

 "'Offen hetero' ist eine witzige und faszinierende Achterbahnfahrt der Gefühle – ein Buch über Sexualität, Identität, Freundschaft und Liebe."
- (ALEX SANCHEZ, Autor von „Rainbow Boys“)

 "Eine scharfsinnige Handlung mit überraschender Wendung und unwiderstehlich liebenswerten Figuren, die wirklich jeden fesselt. Diesen Roman muss man gelesen haben!"
- (LISA McMANN, Bestsellerautorin der „Wake“-Trilogie)

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 08.05.2014

Schneller, weiter, länger: www.m-maenner.de nach dem Rundum-Lifting


Neue Männer-Website

MÄNNER ist und bleibt sexy, schlau und schwul. Jetzt wird unser Magazin auch noch tagesaktuell und interaktiv – was ein Heft, das monatlich erscheint, naturgemäß nicht kann. Auf unserer generalüberholten Seite können wir sofort reagieren, wenn etwas geschieht, das unsere Leser betrifft: Als die Grünen Anfang April in Baden-Württemberg unter dem öffentlichen Druck einknickten, waren wir die ersten, die dazu einen Kommentar in die Welt setzten, und sofort war eine lebhafte Debatte mit unseren Usern im Gange. Für Furore sorgte eine Glosse, die den Status Kölns als Homo-Metropole infrage stellte. Die Presse von Stern bis Focus berichtete deutschlandweit ausgiebig über die von MÄNNER ONLINE angestoßene Diskussion.

MÄNNER bleibt nicht nur sexy, schlau und schwul – wir bleiben auch die MÄNNER. Die Internet-User haben bisher mehrheitlich für die Beibehaltung des Namens abgestimmt. Solche Umfragen werden auf unser Seite immer wieder stattfinden. Im Internet findet Ihr auch alle Ressorts wieder, die Ihr aus dem Heft kennt: Politik, Leben, Mode, Reise und Kultur. Außerdem gibt es dort die Möglichkeit, in früheren Ausgaben zu blättern und neue oder ältere Artikel zu kommentieren.

Bei allen tollen Gimmicks: Unsere neue Homepage ersetzt natürlich nicht das Heft – dort findet man weiter ausführliche Reportagen, intensive Interviews und fantastische Fotostrecken mit unwiderstehlichen Kerlen. Kurz gesagt: Die neue MÄNNER-Seite ist der kleine Bruder unseres Heftes. Genauso sexy, schlau und schwul.

mehr

veröffentlicht in Allgemein am 14.04.2014

Seite 1  2  3  4  5  6 ...  >> 
Spartacus App Android & iOS